Interview mit Nils Holst

Interview mit Nils Holst

Mit Nils habe ich ein Podcast-Interview geführt. Wir haben uns über seine Erfahrungen mit herausforderndem Verhalten bei Kindern unterhalten und wie er dieses Verhalten mit Theaterspielen aufarbeiten konnte. Das ganze Interview kannst du dir hier über den Audioplayer anhören. Weiter Informationen über Nils, sowie seine Empfehlungen findest du weiter unten.

Über Nils Holz

Ich bin pädagogischer Fachberater für Schulkooperationen beim Mittelhof e.V. Hier berate ich vor allem pädagogische Fachkräfte aus den Bereichen Ganztagsbildung und Schulsozialarbeit. Meine Schwerpunkte liegen in der Teamentwicklung und informeller bzw. nonformaler Bildung d.h. in der Frage wie man „Lernen“ in der Schule vielseitiger gestalten kann. Dabei faszieniert mich das Zusammenkommen von Theorie und Praxis. Beide Welten liegen näher bei einander, als es manchmal scheint. Bei der Arbeit mit Kindern und mit Erwachsenen greife ich gern auf Methoden der Theater- und Erlebnispädagogik zurück. Sie lassen die manchmal diffusen zwischenmenschlichen Dinge besser begreifen.

In meiner praktischen Arbeit mit Kindern hatte ich meinen Schwerpunkt in Erlebnispädagogik und Bewegungsangebote. Theaterpädagogische Methoden nutze ich in einem Projekt von dem ich im Podcast erzählen werde.

Was bedeutet für dich Zirkus/Theater

Theater ist für mich die Chance intensiv eine Perspektive zu leben, seie es die anderer Menschen oder Facetten des eigenen selbst.

Welche Fördermöglichkeiten siehst du in der Zirkus-/ Theaterpädagogik

Reflektierte Theaterpädagogik kann Fremd- und Eigenwahrnehmung sichtbar machen und dazu einladen sie selbstbestimmt zu ändern. Sie ermöglicht auf spielerische Weise den Perspektivwechsel in Wahrnehmungen, Glaubenssätze, Gefühle und Motive. Damit hat sie besonders das Potenzial zur Förderung von Kommunikationskompetenzen.

Die Arbeit mit Kindern/Jugendlichen begeistert mich weil…

sie so intensiv ist. In meinen erlebnispädagogischen Projekten, meinem Kungfu Kursen oder einfach während der gemeinsamen (meine Gruppe und ich) Zeiten auf den Schulhof zeigten die Kinder mit voller Power das ganze Spektrum der Gefühle. Gerade im Bezug zu Bewegungsspielen war da so viel Freude, Ehrgeiz, Trauer, Wut und Vergeben. Mit der Zeit wuchsen sie als Team zusammen. Es war sehr anstrengend aber auch sehr erfüllend.

Mein größtes AH-Moment in der Arbeit mit Kinder/Jugendlichen war…

… es war der Moment an dem ich merkte, dass es wichtiger ist dem „Problemschüler“ zu fragen wie es ihm geht, als ihm die Regeln zu psalmen oder ihm die Rache der Geknechteten Teil werden zu lassen.

Mein Lieblingsspiel/-übung

Der Moorpfad! Es gibt ihn in vielen Variationen. Einfach mal googeln. Er funktioniert grandios mit Kindern und Erwachsenen. 

Ein für mich sehr wertvolles Internet-Tool/Software/ Live-Hack ist…

Mein wertvollstes Analog-Tool ist mein Whiteboard. An ihm werden aus chaotischen Gedanken überschaubare Portionen.

Digital ist Powerpoint mein Multitool mit dem ich nicht nur Präsentationen sondern auch Plakate für Vorträge und Soziogramme für die Gruppenanalysen erstelle.

Meine Buchempfehlung

Dieses Buch und sein zweiter Teil geben einen guten umsetzbaren Einstieg in kooperative Spiele.

Coverbild von Amazon.de

Meine Kontaktdaten

Man findet mich hier:

https://www.xing.com/profile/Nils_Holst

https://www.mittelhof.org/schulkooperationen/ansprechpartnerinnen/

Schreibe einen Kommentar