Interview mit Mara Engelhardt

Interview mit Mara Engelhardt

Ich heiße Mara Engelhardt, bin 40 Jahre alt, wohne in Vechta (Niedersachsen), bin verheiratet und habe eine Tochter. Als Mädchen habe ich schon in frühen Jahren sehr gerne getanzt, gesungen und Theater gespielt – mein erster – unrühmlicher – Auftritt war die Rolle des zweiten Schweinchens in dem Märchen die 3 kleinen Schweinchen. So hat sich der Wunsch gefestigt: Schauspielerin zu werden. Nach der Absolvierung der Schauspielschule habe ich noch eine Ausbildung zur Erzieherin abgeschlossen. In dieser Zeit habe ich viel Theater gespielt. Es folgte eine Weiter- und Ausbildung zur Theaterpädagogin. Ich liebe es Theaterstücke zu erfinden, diese selbst zu Produzieren und aufzuführen, aber, ich mag es auch mit Kindern & Jugendlichen Theaterstücke zu entwickeln und den Prozess mit ihnen – bis zu Premiere – zu begleiten.

Das ganze Podcast-Interview mit Mara findest du hier

Was bedeutet für dich Theater?

Das Theater ist für mich eine Kunstform Geschichten zu erzählen. Diese Geschichten sind alles Spiegelung des Lebens. Egal ob sie von Vergangenem, Zukünftigem oder Gegenwärtigem handeln, erlebt der Zuschauer diese Geschichten und es regt seine Sinne an. Es bringt einem zum Nachdenken, berührt einen oder berührt einen nicht, es dient vielleicht nur der reinen Unterhaltung, aber dennoch nimmt man, als Zuschauer, eine Haltung zu dem Thema ein. Ich schaue mir gerne Theaterstücke an, bei denen ich plötzlich einen aktuellen Bezug zur Gegenwart sehe (privat & politisch) und ich etwas daraus ziehen kann.

Welche Fördermöglichkeiten siehst Du in der Theaterpädagogik?

Die Zukunfts- und Bildungsziele sind heute nicht mehr nur: wer kommt am schnellsten wohin, wer ist am besten – sondern Kinder brauchen heutzutage, in einer sich immer schneller verändernden Welt, Dinge wie Resilienz, Empathie, Toleranz, Flexibilität, Partizipation und Kreativität. Es geht darum, gemeinsam Lösungen zu finden und Teamwork zu gestalten. Theaterspielen in der Gruppe, bietet eine Gelegenheit diese Inhalte spielerisch zu vermitteln, wenn man an den Interessen der Kinder anknüpft. Durch Improvisationen, Warm-up Spiele, Rollenspiele wird das Spiel wieder in den Fokus gestellt. Und Spielen ist nun mal ganzheitliche Entwicklungsförderung.

Bitte beschreibe uns deinen größten AH-Moment in der Arbeit mit Kindern / Jugendlichen:

Einer meiner größten AH-Momente war, als ich ein inklusives Theaterprojekt in einer Kita entwickelt habe. Die Kinder waren zunächst vorsichtig und zurückhaltend im Umgang mit einem Kind im Rollstuhl. Ein weiteres Kind mit einer Form des Autismus, wollte auch gerne mitmachen. Bei einer Piraten-Improvisation lagen plötzlich alle aufeinander, haben miteinander gespielt und gegeneinander gekämpft. Die Kinder wurden von dem Kind im Rollstuhl mit seiner Wildheit angesteckt und das Kind mit Autismus, hatte sich eine Insel gebaut, aus der es mit Kissen auf die anderen Kinder warf. Das war eine beeindruckende und mitreißende Gruppendynamik und hat mich darin bestätigt, das Theaterspiel Inklusion pur ist und ich es weiter anbieten möchte.

Die Arbeit mit Kindern / Jugendlichen begeistert mich, weil …

… ich merke wie gut es den Kindern dabei geht. Die Augen leuchten, sie haben so viele Ideen, die sie beim Theaterspielen ausprobieren wollen, so viel Fantasie und entwickeln so viel Mut dabei. Sie wachsen über sich selbst hinaus. Einfach herrlich. Das begeistert mich immer wieder neu.

Ein für mich sehr wertvolles Internet-Tool / Software / Live-Hack ist … (Ein einfacher Link reicht hier aus):

Ich arbeite immer noch sehr klassisch und old school mit Zettel und Bleistift. Ich lasse mich sehr gerne vom Internet und den sozialen Medien inspirieren. In der Coronazeit habe ich YouTube als Kommunikationsweg – besonders zu Kindern – für mich sehr entdeckt.

Maras Buchtipps

Als Buchtipp möchte ich angeben: „Jetzt machen wir Theater !“ von Gisela Weidmann vom Bildungsverlag EINS nennen. Untertitel: „Die Kleinsten erleben, was ihnen steckt“ aus dem Jahre 2010 [ISBN 978-3-427-50398-9]

Bild von Amazon.de

Sowie „Das Methoden-Repertoire – für Darstellendes Spiel und Theaterunterricht“ [Mischpult] von Maike Plath erschienen im BELTZ Verlag [2011] unter dem ISBN 978-3-407-62775-9

Foto von Amazon.de

Und „Höher als der Himmel, tiefer als das Meer“ von Hedwig Rost & Jörg Baesecke vom Nold Verlag [2007] unter dem ISBN 978-3-935011-62-4

Alle Informationen über Mara findest du hier:

https://mara-engelhardt.jimdosite.com/

https://www.instagram.com/maraengelhardt_/

https://www.facebook.com/Maraengelhardtschauspielerin/

http://engelchen-mara.mozello.de

https://www.youtube.com/channel/UCv7z7t9I7rqShb6PZJ7bmXA

Schreibe einen Kommentar